TSV Rackwitz – SV Borsdorf 1990 II 7:9

Im ersten Auswärtsspiel der Rückrunde mussten die Borsdorfer beim Aufsteiger in Rackwitz antreten. Gegen diese spielstarke Mannschaft gelang mit einem 9:7 Heimsieg den Borsdorfern der einzige Erfolg in der Hinrunde. Danach legten die Randdelitzscher eine beeindruckende Serie hin, haben mittlerweile nicht mehr viel mit dem Abstiegskampf zu tun und waren auch diesmal gegen die Westmuldentaler Favorit. Nach dem überraschend klarem Sieg von Baum/Karl gegen Pröger/Katschemba gingen die Gastgeber durch Erfolge von Hellner/Missale gegen Richter/Schneeweiß (3:2) und Hauk/Schulz gegen Karthe/Gräfe (3:0) mit 2:1 in Führung. Im Anschluss konnte Enrico Baum Hellner nicht gefährden, bevor die Borsdorfer Gäste mit 4 Erfolgen in Serie ihrerseits in Führung gingen. Entscheidend in dieser Phase der 3:1 Sieg von Mario „Hektor“ Gräfe, der langjährig in der Delitzscher Kreisliga spielende Borsdorfer Ersatzmann kannte seinen Gegner Detlef Hauk daher bestens, nutzte dies und gewann verdient. Durch den 5-Satz-Sieg von Hellner gegen Frank Richter konnten die Gastgeber ausgleichen. Ebenfalls über 5 Sätze gingen die Spiele von Baum gegen Pröger und Karsten Schneeweiß gegen Missale. Die Borsdorfer Nummer 2 Enrico Baum konnte eine 2:0-Führung nicht halten und mehrere Matchbälle im 4. Satz nicht verwandeln und sah sich von starken Rückenschmerzen geplagt im 5. Satz einem 6:9-Rückstand gegenüber. Als niemand ernsthaft mehr mit der Wende rechnete, schaffte Baum das unmögliche und machte 5 Punkte in Folge. Dasselbe Kunststück gelang Karsten Schneeweiß. Auch er lag 6:9 im Entscheidungssatz zurück und konnte das Blatt noch drehen. Nach 2 Erfolgen der Gastgeber konnte Gräfe mit einem sicheren 3:0 gegen Schulz das Unentschieden für Borsdorf sichern. Im nun folgenden Entscheidungsdoppel bekam Richter/Schneeweiß zweieinhalb Sätze lang kein Bein auf die Erde und beim 7:3 für Rackwitz bereitete man sich auf der Borsdorfer Bank aufs duschen vor. Mit 4 Punkten in Folge sorgten Richter/Schneeweiß für wachsende Nervosität beim Rackwitzer Spitzendoppel und nutzten dies zum 11:9-Sieg. Mit dem glichen Ergebnis wurde Satz 4 gewonnen und der Ausgleich geschafft. Eine 6:2-Führung im 5. Satz vergab man leichtfertig, bevor die Borsdorfer Nr. 1 Richter mit 4 sehenswerten Bällen hintereinander seine ganze Klasse zeigte und an der Seite des an diesem Tag überragenden Schneeweiß die Borsdorfer Gäste jubeln ließ. Mit diesem wichtigen und nicht erwartetem Auswärtssieg geben die Borsdorfer die rote Laterne ab.

Punkte:

Richter: 1,5
Baum: 1,5
Schneeweiß: 2,5
Karl: 1,5
Karthe: 0
Gräfe: 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.