Senioren WM in Rio de Janeiro

14. Senioren WM im Tischtennis in Rio de Janeiro

Bei der kürzlich in Rio de Janeiro (Brasilien) stattgefundenen Senioren-WM im Tischtennis war der Borsdorfer Dietmar Graul einziger Muldentaler im 1300 Mann starkem Teilnehmerfeld. Unter 52 teilnehmenden Nationen war die Bundesrepublik mit 268 Teilnehmern die zahlenmäßig stärkste. 16 von ihnen kamen aus dem Freistaat. Der Borsdorfer TT-Chef nahm zum 8. Mal an einer WM teil und spielte in der Altersklasse 65-69 mit insgesamt 136 Spielern in 34 Gruppen. Die Spiele fanden im Rio-Center an über 100 Tischen statt.
Die Vorrunde verlief für D. Graul überaus erfolgreich. Mit nur einer Niederlage gegen den Tschechen Svoboda qualifizierte er sich als Gruppenzweiter für die Endrunde auf der Gewinnerseite. In dieser bezwang er nach einem Freilos zunächst den Tschechen Riha mit 3:0, bevor er auf den favorisierten Chinesen Jin traf. Nach zwei knapp verlorenen Sätzen kaufte er Jin den Schneid ab und bezwang ihn schließlich mit 3:2 und erreichte damit das Achtelfinale, die Runde der besten 16. Hier traf er auf den Sachsen und Ex-Nationalspieler der DDR Wolfgang „Kiste“ Schmidt. Dietmar, der sich im Verlauf des Turniers von Spiel zu Spiel zu steigern wusste, lieferte in Hochform den hohen Favoriten einen herausragenden Kampf. Nachdem er den 1. Satz in der Verlängerung gewonnen hatte, geriet er mit zwei klar verlorenen Sätzen mit 1:2 in Rückstand, konnte aber Satz 4 mit 11:9 für sich entscheiden. Wer nun einen klaren 5. Satz für den Favoriten erwartet hatte, wurde vom Borsdorfer eines besseren belehrt. Ihm gelang es nicht nur das Spiel offen zu halten, sondern es sogar zu bestimmen und mit 10:6 in Führung zu gehen. 4 Matchbälle gegen sich und das Aus vor dem Auge gelang es dem Freiberger W. Schmidt den Satz zu drehen und in der Verlängerung mit 14:12 der Glücklichere zu sein.
Für D. Graul war es trotz des hauchdünn verpassten Viertelfinales eine sehr erfolgreiche Veranstaltung und das beste Ergebnis aller Teilnahmen.
Auch im Doppel zeigte er gemeinsam mit dem Falkenauer Dietmar Georgi eine sehr gute Leistung, die den Gruppensieg zu Folge hatte. Im ersten Endspiel scheiterten die dann an den Tschechen Votipka/Rojek.
Für „Kiste“ Schmidt hingegen war es eines der schwersten Spiele im Turnier, das er als Weltmeister in der Altersklasse 65-69 beendete (Finale 3:1 gegen Dimitri Bilic (Deutschland)) und damit den größten Erfolg für den Sächsischen Tischtennisverband bei der diesjährigen Weltmeisterschaft erzielte.

Thomas Karthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.