SV Borsdorf 1990 – TSG Markkleeberg II 5:9

Gegen den Favoriten aus Markkleeberg lautete das Ziel für die Borsdorfer Damen, dass Hinspielergebnis (4:10) zu verbessern. Beide Mannschaften traten in der selben Besetzung an. Die Doppelumstellung brachte den Gastgebern lediglich einen Satzgewinn, Zibis/Groß gegen Scheinert/Scheinert 1:3, Seifarth/Schmidt-Petersen blieben gegen Rudzik/Schröder ohne Chance (0:3).
In der ersten Einzelrunde kämpfte sich Steffi Zibis nach 0:2 Rückstand gegen Scheinert, J. wieder ins Spiel, musste aber nach einem engen Entscheidungssatz der Markkleebergerin gratulieren. Christin Groß gelang gegen die Nummer 1 der Gäste, Rudzik kein Satzgewinn. Anett Seifarth hatte sich gegen Schröder viel vorgenommen, konnte das Spiel bis zum dritten Satz auch ausgeglichen gestalten, musste sich dann aber sowohl der Gegnerin, als auch ihren eigenen Nerven geschlagen geben. Lediglich Anne Schmidt-Petersen konnte überzeugen und revangierte sich mit einem 3:1 über Scheinert, S. für die Hinspielniederlage.
Die zweite Runde sah ähnlich aus wie die vorhergehende. Im Spiel der beiden Nummer 1 konnte Zibis mit 2:1 in Führung gehen, musste dann aber die Überlegenheit von Rudzik anerkennen. Groß und Seifarth konnten gegen Tochter bzw. Mutter Scheinert nicht wirklich mithalten (0:3) und wieder war es Schmidt-Petersen, die für einen Borsdorfer Punkt sorgte und in einem engen Spiel gegen Schröder mit 3:1 die Oberhand behielt.
Damit führten die Gäste vor der letzten Runde, die sich meist ausgeglichen gestaltet, bereits mit 8:2 und es roch wieder nach einem 10:4. Seifarth kam gegen Rudzik zu keinem Satzgewinn (0:3) und Groß ließ ihrerseits gegen Schröder keinen solchen zu (3:0). Zibis tat sich gegen Scheinert, S. schwer, musste zum dritten Mal an diesem Tag in den 5. Satz, konnte aber diesen diesmal für sich entscheiden. Schmidt-Petersen sorgte dann für ein spannendes letztes Spiel, gegen Scheinert, J. ging sie 2:1 in Führung, musste dann den Ausgleich hinnehmen, bevor sie mit ihrer menthalen Überlegenheit ihrer nicht mal halb so alten Gegnerin den Nerv rauben konnte und das Spiel der Nummer 4 gegen die Nummer 2 für sich entschied.
Mit diesem Punkt und dem Endstand von 5:9 erreichten die Borsdorfer Damen ihr Ziel und konnten das Spiel diesmal spannender gestalten.

Punkte:

Zibis 1
Groß 1
Seifarth 0
Schmidt-Petersen 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.