SV Borsdorf 1990 II – SV Wölkau 8:8

In einem Bezirksklassespiel das jeden Superlativ verdient hätten trennten sich Borsdorf II und Wölkau nach 4 ¼ Stunden Spielzeit leistungsgerecht mit 8:8.n Während sich erst zeigen wird, ob das ein Punktgewinn oder -verlust für die Gastgeber war, verweilt Wölkau in gesicherten Feld der Tabelle.
Für den fehlenden Timo Böhm spielte Kreiligaspitzenmann Dominik Pudmensky (3. Herren) und auch Wölkau war gegenüber dem Hinspiel auf 2 Positionen verändert. Im Gegensatz zur Hinrunde, als Borsdorf bereits 5:0 führte und letztlich 9:7 gewann, setzten diesmal die Gäste von Beginn an die Akzente. Sie gewannen überraschend 2 Doppel, gaben ebenso überraschend den Punkt ihres Spitzendoppels ab. In diesem Spiel wuchsen Morawe/Kirmes über sich hinaus und bezwangen Gräfe/Hendel 3:2.
Diesen Fünfsatzerfolg standen 4 Siege der Gäste im Entscheidungssatz in der ersten Runde gegenüber.
So führte Wölkau 6:3 und die Borsdorfer standen mit dem Rücken zur Wand.
Der immernoch gehandicapte Frank Richter mit einem sowohl spielerisch als auch kämpferisch herausragenden Sieg über Top 3 Spieler und Ex Borsdorfer Mario „Hektor“ Gräfe und Kapitän Burkhard Morawe, der gegen Hendel seine Negativserie (11 verlorene Einzel in Folge) mit einem 3:2 beenden konnte, zeigten ihrer Mannschaft den Weg Richtung Punktgewinn. Enrico baum krönte seine starke leistung mit seinem 2. Punkt, er ließ Dautz keine echte Chance. In einem der denkwürdigsten Saisonspiele musste der bis an die Grenzen gehende Karsten Schneeweiß seinem Gegner Leimbach beim 14:16 im 5. Satz gratulieren und kassierte seine 4. Fünfsatzniederlage in Folge. Volkmar Kirmes zeigte sich von seiner vermeidbaren niederlage aus dem ersten einzel gut erholt und bezwang Blache-Wegner glatt. Ersatzmann Pudmensky, der diesem Gegner überraschend mit 2:3 unterlegen war, stand auch gegen Ersatzspieler Mehlei zu Beginn völlig neben sich. Erst beim 0:2 und 4:8 Rückstand besann er sich auf sein Spiel, machte kaum noch Fehler und brachte Borsdorf mit 8:7 in Führung.
Zusammen mit seinem Doppelpartner aus früheren Tagen, Frank Richter, hatte er es nun in der Hand, den nicht mehr erwarteten Sieg an die parthe zu holen. Das dies nicht gelang lag an einem Ex-Borsdorfer; der in diesem Entscheidungsdoppel überragende Gräfe setzten mit einem seiner unnachahmlichen Vorhandtopspins den Schlusspunkt unter eine Partie, an die beide Seiten noch lange denken werden.

Punkte:

Richter: 2
Morawe: 1,5
Schneeweiß: 0
Baum: 2
Kirmes: 1,5
Pudmensky: 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.