TSG Markkleeberg II – SV Borsdorf 1990 6:8

Zum zweiten Spiel der Rückrunde in der Bezirksliga Damen fuhren die Borsdorferinnen zur Reserve der TSG Markkleeberg. In Bestbesetzung antretend hofften die Muldentalerinnen nach dem desaströsen Hinspiel (2:12) auf einen Punktgewinn und waren mit dem knappen 8:6 Erfolg höchst zufrieden.
Die Doppel verliefen ausgeglichen. Zibis/Groß konnten gegen Rudzik/Schröder nur den ersten Satz gewinnen, Liebelt/Seifarth hingegen verloren nur diesen gegen Scheinert/Priebe.
Auch in der ersten Einzelrunde teilte man sich die Punkte. Romy Liebelt hatte gegen die erfahrene Rudzik keine Chance und auch Stefanie Zibis musste sich zum ersten Mal seit langer Zeit Scheinert geschlagen geben (1:3). Das untere Paarkreuz machte es besser. Christin Groß hatte gegen Priebe keine Probleme. Anett Seifarth führte gegen ihre Angstgegnerin Schröder bereits 2:0, bevor sie unsicher wurde. Im Entscheidungssatz allerdings behielt sie die Nerven und bezwang die Markleeberger Nr. 3.
Die zweite Runde brachte dann die Vorentscheidung. Im Spitzeneinzel wurde Zibis für ihren Kampfgeist gegen Rudzik nicht belohnt. Im Entscheidungssatz lag sie 3:9 zurück, schaffte den Punktausgleich, verlor aber schließlich 11:13. Die anderen drei Borsdorferinnen machten es besser. Liebelt, Groß und Seifarth gaben gegen Scheinert, Schröder bzw. Priebe nicht einen Satz ab.
Damit führten die Gäste vor der letzten Runde mit 6:4 und der Sieg war in greifbarer Nähe. Zibis und Liebelt ließen sich ihre Favoritenrolle gegen Schröder und Priebe auch nicht nehmen und siegten klar. Groß hatte Rudzik nicht viel entgegen zu setzen. Seifarth hingegen war einem Punktgewinn sehr nahe, musste sich aber dann Scheinert im Entscheidungssatz geschlagen geben.

Punkte:

Zibis 1
Liebelt 2,5
Groß 2
Seifarth 2,5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.