SV Borsdorf 1990 II – Bornaer SV 1991 II 9:7

Im Spiel gegen den vorletzten aus Borna zählte für den Tabellenletzten Borsdorf II in der Bezirksklasse nur ein Sieg, um die rote Laterne den Gästen zu übergeben. Nach abwechslungsreichen und äußerst spannenden Spielverlauf drehten die Gastgeber einen 5:7-Rückstand in einen 9:7 Heimsieg. Damit belegen die Muldentaler den 9. Rang, der unter Umständen am Saisonende zu einem Relegationsspiel um den Klassenerhalt reichen könnte.
Die Gastgeber konnten auf ihren stärksten Ersatzspieler Dominik Pudmensky (3. Herren) zurückgreifen, die Gäste ihrerseits reisten mit 2 Ersatzleuten an.
Das etatmäßige Doppel Nr. 1 Richter/Böhm trat auf Grund von Terminproblemen diesmal an Doppel Nr. 2 an, um ein eventuelles Entscheidungsdoppel nicht spielen zu müssen. Diesen Stress merkte man ihnen im Spiel gegen das Spitzendoppel Voigt/Fischer beim 3:1 Sieg nicht an. Auch Schneeweiß/Baum gewannen in 4 Sätzen gegen das Ersatzdoppel Gebel/Blöhm. Das Verlegenheitsspitzendoppel Kirmes/Pudmensky gewann nur den ersten Satz gegen Senf/Läuschner.
Mit einem 3:1 über Voigt baute Frank Richter die Führung auf 3:1 auf, bevor den Gästen 3 Siege in Folge gelangen. Hier nutzte einmal mehr Timo Böhm seine Chancen nicht, als er beim 7:5 im 5. Satz gegen Läuschner keinen Punkt mehr machte. Das starke untere Paarkreuz hielt die Borsdorfer im Spiel. Karsten Schneeweiß ließ Blöhm beim 3:0 keine Chance und Pudmensky rang den starken Gebeln mit 3:2 nieder.
Richter blieb im Spitzeneinzel gegen seinen Angstgegner Fisch genauso ohne Chance, wie im Anschluss Volkmar Kirmes gegen Voigt (1:3) und Böhm, der sich fast wehrlos gegen Senf geschlagen gab. Die Gäste führten 7:5 und eine Vorentscheidung schien zu fallen. Die allerletzte Chance beim Schopfe packend gewannen Enrico Baum, Karsten Schneeweiß und Pudmensky jeweils in 4 Sätzen und sicherten mit der 8:7-Führung das Remis, das den Muldentalern aber nichts genützt hätte. Die Chancen von Kirmes/Pudmensky gegen Fischer/Voigt waren von der Papierform her sehr gering. Das aber auch im Tischtennis der Ball rund ist, bewiesen die beiden Borsdorfer mit einem überragenden 3:0, bei dem sie sich buchstäblich in einen Rausch spielten und ihrer Mannschaft einen nicht mehr erwarteten Sieg sicherten.

Punkte:

Richter 1,5
Kirmes 0,5
Böhm 0,5
Baum 1,5
Schneeweiß 2,5
Pudmensky 2,5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.