SV Borsdorf 1990 II – ESV Lok Beucha II 12:3

Im zweiten Muldentalderby in Folge traf in der Bezirksklasse der Tabellenvorletzte Borsdorfer II auf den Tabellenletzte, die Reserve aus Beucha. Für den Gastgeber stand trotz dem Fehlen von zwei Stammspielern nur ein Sieg zur Debatte. Auch dank der starken Ersatzspieler aus der dritten Mannschaft gelang dies am Ende mit 12:3 eindrucksvoll.
In den Doppeln konnten die Gäste das Spiel noch offen halten. Die Borsdorfer Richter/Böhm gegen Busack/Schneidewind und Schneeweiß/Morawe, M. gegen Hellriegel/Michael gewannen ihre Partien, während Morawe, B./Denz gegen Löwe/Taubert den Kürzeren zogen.
In der ersten Einzelrunde drehten die Gastgeber aber dann voll auf. So quälte sich der angeschlagene Frank Richter zwar über 5 Sätze, bezwang aber seinen Gegner Sebastian Taubert letztendlich nach 9:2-Führung im Entscheidungssatz mit 13:11. Seine Mitspieler machten es weniger spannend und hatten ihre Gegner zum Teil deutlich im Griff.
In der zweiten Runde schaffte es Richter in drei Sätzen den Beuchaer Spitzenspieler Frank Löwe zu bezwingen. Burkhard Morawe hingegen musste gegen den starken Taubert in 4 Sätzen klein beigeben. In der Mitte schaffte es Timo Böhm nach langer Zeit wieder einmal beide Einzelspiele für sich zu entscheiden. Nach dem 3:1 über Werner Michael bezwang er auch Christoph Busack. Der wieder zu alter Form gelangte Karsten Schneeweiß tat es ihm gleich und verlor ebenfalls nur einen Satz. Unten wurden beide Ersatzspieler den Erwartungen vollauf gerecht, wobei Silvio Denz mit zwei Erfolgen noch herausragte (3:1 gegen André Hellriegel und 3:0 gegen Martin Schneidewind). Marcus Morawe bezwang zuerst souverän Schneidewind und kam dann gegen Hellriegel nicht ins Spiel.

Punkte:

Richter: 2,5
B. Morawe: 1
Böhm: 2,5
Schneeweiß: 2,5
M. Morawe: 1,5
Denz: 2

Löwe: 0,5
Taubert: 1,5
Busack: 0
Michael: 0
Hellriegel: 1
Schneidewind: 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.