SV Bordorf 1990 – TTC Großpösna 1968 III 10:4

Zum vorletzten Saisonspiel in der Bezirksliga empfingen die Borsdorfer Damen den Spitzenreiter aus Großpösna. Während die Borsdorferinnen erst zum zweiten Mal in Bestbesetzung antreten konnten, reisten die Gäste stark ersatzgeschwächt an und waren aufgrund dessen ihre Favoritenrolle los. Am Ende stand ein klarer und auch in der Höhe verdienter 10:4 Sieg gegen den schon feststehenden Bezirksmeister, der damit seine ersten Minuspunkte kassierte.
Zum ersten Mal in dieser Saison gingen die Gastgeber mit 2:0 nach den Doppeln in Führung. Zibis/Groß hatten mit Ersatzduo Wodke/Czerwinski wenig Probleme und konnten ihre makellose Bilanz ausbauen. Liebelt/Seifarth zeigten sich gut in Form und verloren gegen Sommerweiß/Hahn nur Satz 2.
In den ersten beiden Runden setzte sich Stefanie Zibis gegen Hahn und Sommerweiß ohne Satzverlust durch. Romy Liebelt zeigte trotz ihres Trainingsrückstandes ansprechende Leistungen, musste sich Sommerweiß erst im Entscheidungssatz beugen und hatte beim 1:3 gegen das Großpösnaer Talent Hahn durchaus auch ihre Chancen.
Das untere Paarkreuz blieb dagegen ohne Punktverlust. Christin Groß ließ Czerwinski in drei Sätzen nur 5 Punkte und bezwang auch Wodke klar mit 3:0. Anett Seifarth erkämpfte sich gegen Wodke eine 2:0-Führung, musste dann aber doch in den Entscheidungssatz. In diesem bewies sie ihre Nervenstärke und konnte die Großpösnaer Nachwuchsspielerin 12:10 niederringen. Gegen Czerwinski hatte auch sie keine Probleme und holte damit bereits am Ende der zweiten Runde den Borsdorfer Siegpunkt.
In der paarkreuzübergreifenden letzten Runde wurden wie meist die Punkte geteilt. Groß machte gegen ihre Angstgegnerin Sommerweiß ein gutes Spiel, konnte den ersten Satz für sich entscheiden, musste dann aber die drei folgenden knapp der Randleipzigerin überlassen. Die Spitzenspielerin Zibis wurde von Wodke voll gefordert, lag 1:2 zurück und konnte erst ab dem vierten Satz ihre größere Routine ausspielen und gewann die zwei folgenden Sätze jeweils zu 6. Während Liebelt mit Czerwinski kurzen Prozess machte, beweis Seifarth auch im Spiel gegen Hahn ihre an diesem Tag sehr gute Verfassung, glich einen 0:2 Satzrückstand aus und musste erst im Entscheidungssatz der Nummer zwei der Gäste den Vortritt lassen.

Punkte:

Zibis 3,5
Liebelt 1,5
Groß 2,5
Seifarth 2,5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.