ATV Leipzig-Thekla – SV Borsdorf 1990 II 13:2

Zum Saisonauftakt trafen die Borsdorfer im Nachbarschaftsduell auf den haushohen Staffelfavoriten Thekla. Die Mannschaft, die zu großen Teilen aus ehemaligen Tauchaer Spielern besteht, konnte sich vor Saisonbeginn mit dem ehemaligen Audenhainer René Weitzel verstärken. Während die Gastgeber ihre Bestbesetzung aufboten, setzte sich das Dilemma der vergangenen Jahre bei den Borsdorfern fort. Gleich im ersten Spiel musste man das untere Paarkreuz komplett ersetzen. Für Volkmar Kirmes und Timo Böhm spielten das Borsdorfer Urgestein Thomas Karl (4. Herren) und der jüngste Morawespross Maximilian (5. Herren).
Unter diesen Voraussetzungen war der 0:3 Rückstand nach den Doppeln keine Überraschung, wobei Baum/Schneeweiß als Doppel Nummer 3 einen 0:2 Satzrückstand gegen Leske/Härtel aufholen konnten, im 5. Satz aber keine Chance mehr hatten.
Das obere Paarkreuz der Borsdorfer zeigte sich in guter Verfassung. Enrico Baum, dem als jetzige Nummer 2 eine schwierige Saison bevorsteht, nahm dem Theklaer Spitzenmann Schade zumindest einen Satz ab. Auch die Borsdorfer Nummer eins Frank Richter konnte voll überzeugen und bezwang Weitzel nicht ganz unerwartet mit 3:1.
Die anderen vier Spiele der ersten Runde waren eine klare Angelegenheit für die Gastgeber. Nur Max Morawe gelang im Spiel gegen Leske ein Satzgewinn.
Die zweite Runde begann mit dem Spitzeneinzel, in welchem sich der Theklaer Martin Schade mit 3:0 gegen einen gut kämpfenden Richter durchsetzen konnte. Baum konnte nahtlos an seine gute Leistung aus dem ersten Einzel anknüpfen, bot Weitzel lange Paroli, unterlag letztlich aber mit 1:3.
Mit seiner unbequemen Spielweise und gewohnt großem Kampfgeist zog Karsten Schneeweiß Ansorg den Zahn und sorgte mit einem 3:0 Erfolg für den zweiten und gleichzeitig letzten Punkt der Gäste. Auch Mannschaftskapitän Burkhard Morawe machte ein starkes Spiel gegen Lindemeyer, unterlag nur knapp mit 1:3. Die beiden Ersatzspieler hatten den erwartet schweren Stand und blieben in ihren zweiten Einzeln ohne Satzgewinn.
Mit dieser erwartet klaren Niederlage, die nach dem Spielverlauf vielleicht etwas zu hoch ausfiel, rutschen die Borsdorfer vorerst auf den letzten Tabellenplatz. Um sich von diesem wieder zu entfernen, müssen sie versuchen, gegen Mannschaften, die nicht so hoch eingeschätzt werden, in Bestbesetzung zu punkten, um das Ziel, den Nichtabstieg, zu realisieren.

Punkte:

Richter 1
Baum 0
Schneeweiß 1
Morawe, B. 0
Karl 0
Morawe, M. 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.