TTC Großpösna 1968 III – SV Borsdorf 1990 8:6

Zum ersten Auswärtsspiel der Saison fuhren die Borsdorferinnen nach Großpösna. Da diese Tabellenführer bei den Mannschaftsmeisterschaften der Damen sind und man wiederum ohne Romy Liebelt antreten musste, wurde nicht allzu viel erwartet. Am Ende stand eine unglückliche 6:8 Niederlage zu Buche.
Die Doppel verliefen ausgeglichen. Zibis/Groß zeigten keine überragende Leistung, konnten aber trotzdem 3:1 gegen Sommerweiß/Czerwinski gewinnen. Das neuformierte Doppel Seifarth/Rausch hielt sich tapfer gegen die Urgesteine Knötzsch/Brömmer, konnten sogar den ersten Satz gewinnen, verloren am Ende aber mit 1:3.
Die ersten zwei Einzelrunden verliefen beide ausgeglichen. Stefanie Zibis hatte weder mit Sommerweiß noch mit Knötzsch Probleme, besiegte beide mit 3:0. Anders dagegen Christin Groß. Sie kämpfte sich nach mäßigem Beginn zu ihrer Topform, wurde aber zweimal bitter bestraft. Sowohl gegen Knötzsch, als auch gegen die Nummer eins der Gastgeber, Sommerweiß, arbeitete sie sich in den Entscheidungssatz. In diesen war sie aber beidemale nicht mit Fortuna im Bunde, verlor beide mit 9:11. Das Unterhaus konnte ebenfalls zwei Punkte beisteuern. Anett Seifarth machte gegen Czerwinski ein sehr gutes Spiel, ließ der Großpösnaerin in drei Sätzen insgesamt nur 8 Punkte. Gegen Brömmer hielt sie gut mit, konnte ihr aber keinen Satz abgewinnen. Die Nummer vier der Gäste, Claudia Rausch, überraschte ihre Mitspielerinnen mit einer starken Leistung. Nach über zehnjähriger Tischtennispause und gerademal nach einem halben Jahr Training, unterstützte sie ihre Mannschaft im Punktspiel und konnte direkt einen Sieg beisteuern. Gegen Czerwinski behielt sie die Nerven, musste nach 2:1-Führung in den Entscheidungssatz und siegte in diesem klar mit 11:1.
Somit stand es vor der letzten Runde 5:5 und alles roch nach einem Unentschieden. Diese Hoffnungen zerplatzten aber für die Borsdorferinnen. Der ehemalige Oberligaspielerin Brömmer konnte Zibis an diesem Tag nicht das Wasser reichen. Zwar zwang sie sie in den 5. Satz, diesen gewann allerdings die Großpösnaerin. Da nur noch am Ende Groß gegen Czerwinski einen Punkt einfahren konnte, stand die bittere 6:8 Niederlage, die allerdings in Anbetracht der drei knappen Fünfsatzniederlagen nicht verdient war.

Punkte:

Zibis 2,5
Groß 1,5
Seifarth 1
Rausch 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.