TSV Rackwitz : SV Borsdorf 1990 – 6:9

Tischtennis – 1.Bezirksliga

TSV Rackwitz : SV Borsdorf 1990 – 6:9

Das letzte Hinrundenspiel führte Borsdorfs Spitzensechser nach Rackwitz. Dabei war für die „Erste“ in der 1.Bezirksliga von Platz 3 bis 8 alles möglich. Dank eines Überraschungserfolges gegen die Nordsachsen konnten die Muldentaler sich inmitten der Liga festsetzen. Nach Abschluss der 1.Serie belegt man mit 10:8 Punkten Rang 6; gleichauf mit dem Drittplatzierten. Da aber auch der Achte der Liga nur einen Punkt dahinter liegt, bleibt für die Rückrunde noch ein Stück Arbeit in Richtung Klassenerhalt.

In Rackwitz startete man mit 2:1 Doppeln, wobei vor Allem Morawe/Richter überzeugten. Sie zeigten dem unangenehmen Noppenduo Malecha/Katschemba die Grenzen ihres Materials auf. F.Graul/Karl punkteten gegen Pröger/Bauer. Wandel/D.Graul schrammten gegen Berger/Berger hauchdünn am Sieg vorbei.

Eine große Überraschung gelang Daniel Morawe gegen den besten Spieler der Liga (D.Berger). Mit technisch anspruchsvollem Offensivspiel konnte er ihn im Entscheidungssatz in die Knie zwingen. Da auch Falko Graul (Pröger) erfolgreich war, führte Borsdorf 4:1. Durch Niederlagen von Mario Wandel (Bauer), Dietmar Graul (Malecha) und Frank Richter (Katschemba) egalisierte sich der Spielstand. Christian Karl schloss die erste Runde mit einem 3:0 über T.Berger ab.

Ebenso 3:0 triumphierte Falko Graul im Spiel der beiden „Einser“ gegen D.Berger. Daniel Morawe musste Pröger ziehen lassen. Mario Wandel blieb gegen Malecha ohne Chance, aber Kapitän Dietmar Graul brachte seine Truppe gegen Bauer wieder in Front. Eher unerwartet war Christian Karls zweiter Einzelerfolg. Er rang den Ü40-Bezirksmeister Katschemba nieder und sicherte das Unentschieden. Da Edeljoker Frank Richter gegen T.Berger gewann, siegte Borsdorf ohne Schlussdoppel 9:6.

Punkte für Borsdorf:
F.Graul (2,5); D.Morawe (1,5);
M.Wandel (0); D.Graul (1);
C.Karl (2,5); F.Richter (1,5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.