Dietmar Graul wird Meister Mitteldeutschlands

Tischtennis – Mitteldeutsche Meisterschaften der Senioren

Dietmar Graul wird Meister Mitteldeutschlands

Im anhaltinischen Osterburg trafen sich die Tischtennis-Senioren aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, um ihre mitteldeutschen Meister zu ermitteln. Zur Auswahl des sächsischen Tischtennis-Verbands gehörte auch Dietmar Graul vom SV Borsdorf 1990. Der Zweenfurther feiert Ende des Jahres seinen 70.Geburtstag und ging demnach bereits in der AK 70 an den Start. Da er bei den sächsischen Titelkämpfen im Viertelfinale scheiterte und zunächst um seinen überregionalen Einsatz bangen musste, hatte er eher verhaltene Erwartungen an das Turnier. Umso überraschender war es, dass Dietmar Graul im Einzelturnier ungeschlagen blieb, und mit dem Titel im Gepäck nach Hause kam.

In der Gruppenphase gewann der Borsdorfer gegen Sinnhöfer (Erfurt) 3:0, Sieber (Landsberg) 3:1 und Scherl (Gera) 3:2. Damit war er für die Endrunde qualifiziert und traf dort auf Heinritz (Zwickau), welchen er von diversen sächsischen Wettkämpfen kennt. Nach vier Sätzen hatte er ihn bezwungen und somit das Ticket für das Halbfinale gelöst, wo der an Position 1 gesetzte Altenburger Maas wartete. Gegen diesen fand er von Beginn an gut in sein Abwehrspiel und zog nach 3:1 Sätzen ins Endspiel ein. Sein Gegner sollte der Senioren-Weltmeister von 2008 sein, Wolfgang „Kiste“ Schmidt. Der Freiberger ist obendrein ein Angstgegner für Graul, da der Borsdorfer in allen bisherigen Duellen stets unterlegen war. Im Finale von Osterburg verbuchte zunächst jeder einen Satz, bevor der dritte Durchgang in die entscheidende Verlängerung ging. Dort erkämpfte sich Dietmar Graul mit 12:10 Punkten die Satzführung und legte im vierten Satz ein 11:7 nach. Damit war der Erfolg perfekt und er wurde mitteldeutscher Meister der Senioren 70. Für den SV Borsdorf war dies der höchste Titel der langjährigen Vereinsgeschichte.

Zusätzlich dazu erspielte Dietmar Graul mit Günter Weikert (Cunewalde) die Bronzemedaille im Doppelwettbewerb der AK 70. Sie unterlagen in ihrer Gruppe nur den späteren Siegern Scherl/Maas (Thüringen) und scheiterten im Halbfinale denkbar knapp 2:3 an der sächsischen Paarung Schmidt/Heinritz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.