Borsdorfer Tischtennisvereinsmeisterschaften der Herren

Traditionsgemäß am 1. Mai fanden die Vereinsmeisterschaften der Borsdorfer Tischtennisherren statt. Bei der 55. Auflage traten 18 Spieler aus allen fünf Borsdorfer Herrenmannschaften an. Nach sechs Titeln in Folge wurde Falko Graul diesmal von Frank Richter entthront.
In den drei Vorrundengruppen setzten sich letztendlich die Favoriten durch, obwohl zweimal nur ein Satz bzw. der direkte Vergleich über Platz zwei bzw. drei entschied.
In der Endrunde der besten sechs Spieler musste Altmeister Dietmar Graul aus Zeitgründen seine Spiele kampflos abgeben, da er sich für die deutschen Einzelmeisterschaften der Senioren qualifiziert hatte und schon am frühen Freitagmorgen im Westfälischen Bielefeld aufschlagen musste. Die anderen fünf Spieler lieferten sich harte Kämpfe um die Plätze. Vor der letzten Runde stand der sich in bestechender Form befindliche Frank Richter bereits als neuer Vereinsmeister fest. Mit Kniebeschwerden kämpfend gab er seine letzte Partie gegen Titelverteidiger Falko Graul ab, setzte sich dennoch mit besserem Satzverhältnis gegen den stark aufspielenden Uli Remler durch. Nach sechs Titelgewinnen in Folge und zwei Niederlagen gegen Remler und Christian Karl blieb diesmal für den Topfavoriten Falko Graul Platz drei. Über Platz vier und fünf entschied das bessere Satzverhältnis, hier hatte Mario Wandel gegenüber Christian Karl das bessere Ende für sich.
In der Gruppe von Platz 7 bis 12 dominierte Karsten Schneeweiß genauso klar wie in der Gruppe von Platz 13 bis 18 Maximilian Morawe.

Ergebnisse:

1. Frank Richter 2. Herren
2. Uli Remler 1. Herren
3. Falko Graul 1. Herren
4. Mario Wandel 1. Herren
5. Christian Karl 1. Herren
6. Dietmar Graul 1. Herren

7. Karsten Schneeweiß 2. Herren
8. Silvio Denz 3. Herren
9. Marcus Morawe 3. Herren
10. Volkmar Kirmes 2. Herren
11. Burkhard Morawe 2. Herren
12. Rainer Karthe 4. Herren

13. Max Morawe 5. Herren
14. Enrico Graf 5. Herren
15. Thomas Karthe 5. Herren
16. Lothar Gierich 5. Herren
17. Mario Kaiatz 5. Herren
18. Waldemar Bruder 5. Herren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.