Damen: SV Borsdorf – LTTV „Leutzscher Füchse“ IV 10:4

Zum ersten von drei Punktspielen in der Hinrunde der Bezirksliga Damen empfingen die Borsdorferinnen die vierte Mannschaft der Fähen aus Leutzsch. Aufgrund des großen Repertoires an Spielerinnen, die dieser Mannschaft zur Verfügung stehen, war eine Prognose schwierig, ein Punktgewinn aber dennoch das erklärte Ziel. Nach einem schlechten Start siegten die Gastgeberinnen am Ende deutlicher als erwartet mit 10:4.
Die Doppel verliefen unglücklich für die Borsdorferinnen. Sowohl Zibis/Groß gegen Wenzel/Naumann, als auch Liebelt/Graul gegen Mehner/Welsch verloren knapp in fünf Sätzen.
Doch dieser Fehlstart brachte die Randmuldentalerinnen nicht aus der Fassung, ganz im Gegenteil. Sie entschieden die komplette erste Einzelrunde für sich und drehten den Rückstand so in eine 4:2-Führung. Stefanie Zibis und Christin Groß siegten dabei deutlich mit 3:0 gegen Wenzel bzw. Naumann und Romy Liebelt und Anett Graul gaben gegen Mehner bzw. Welsch nur einen Satz ab.
Die zweite Runde stellte dann die Weichen auf Sieg. Zibis und Liebelt machten mit ihren Gegnerinnen (Mehner bzw. Wenzel) kurzen Prozess. Graul überzeugte gegen Naumann und zeigte dabei, dass sie sich besonders in Punkto Nervenstärke deutlich gesteigert hat. Sie kämpfte sich gegen die erfahrene Leipzigerin in den Entscheidungssatz, lag in diesem mit 0:4 hinten, bevor eine Auszeit die Wende brachte und sie sich am Ende mit 12:10 diesen Satz sicherte. Die knappe Niederlage von Groß gegen Welsch brachte den Gästen dann den ersten Einzelpunkt.
Damit stand es vor der letzten Runde 7:3 und die Borsdorferinnen hatten ein Unentschieden bereits in der Tasche. Aber auch die letzte Runde blieb nicht ohne Überraschungen. Die Siege von Zibis gegen Welsch (ihr dritter 3:0 Sieg an diesem Tag) und Liebelt gegen Naumann waren „eingeplant“. Das aber das untere Paarkreuz der Gastgeber das Obere der Gäste nochmal kräftig aufmischte, damit konnte man nicht wirklich rechnen. Graul machte gegen Wenzel ein sehr starkes Spiel, ging mit 2:1 in Führung, konnte dann aber vier Matchbälle im vierten Satz nicht nutzen und verlor am Ende mit 2:3. Groß machte es anders. Nach zwei verlorenen Sätzen gegen die Nummer eins der Gäste, die Materialspielerin Mehner, stellte sie ihre Taktik um, drehte so das Spiel und siegte am Ende knapp, aber verdient mit 11:9 im Entscheidungssatz.
Am kommenden Samstag, 14 Uhr, empfangen die Borsdorferinnen in der Schulturnhalle den Tabellenführer aus Großpösna und hoffen, dass sie an diese Leistung anknüpfen können.

Punkte:

Zibis 3
Liebelt 3
Groß 2
Graul 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.