Damen: SV Borsdorf 1990 – TSG Markkleeberg 3:8

Zur Premiere in der Landesliga der Damen trafen die Borsdorferinnen im Bezirksderby auf die bestens bekannten Damen der TSG Markkleeberg. In früheren Bezirksligazeiten kreuzte man oft die Schläger und konnte nie gewinnen. Mittlerweile seit sieben Jahren in der Landesliga spielend ist die Ausgeglichenheit dieser Markkleeberger Mannschaft ihr größter Trumpf. Alle Spielerinnen haben in den letzten Jahren schon jede Position in der Aufstellung eingenommen. Nicht zuletzt deshalb galt der Neuling aus Borsdorf als klarer Außenseiter. Zudem musste der Gastgeber auf Neuzugang Jana Hösel verzichten. Für sie kam Christin Richter zum Einsatz, die aufgrund der Geburt ihres Sohnes seit über einem Jahr nicht trainiert hat. Daher kann man aus der 3:8 Niederlage Hoffnung für die nächsten Spiele schöpfen.
Zum Auftakt in den Doppeln blieben Zibis/Richter erwartungsgemäß ohne Chance gegen Langer/Neumann. Anders hingegen lief es bei Liebelt/Graul gegen Funke/Behrens. Nach guten Spiel und verschenktem ersten Satz (11:13) machten sie es im zweiten besser und gewannen klar mit 11:6, mussten dann aber der Routine ihrer Gegnerinnen Tribut zollen und ihnen zum 3:1 Sieg gratulieren.
Im oberen Paarkreuz wurden die Punkte in der ersten Runde geteilt. Stefanie Zibis traf auf ihre Angstgegnerin Gabriele Neumann und hatte dieser nicht viel entgegen zu setzen (0:3). An Tisch zwei zeigte Romy Liebelt ein gutes Spiel gegen die Spitzenspielerin der Gäste Kerstin Langer und setzte sich nach sehr abwechslungsreichen Spielverlauf (-6, 9, 1,-2, 9)aufgrund ihres mutigen Angriffsspiels verdient durch und holte damit den allerersten Landesligapunkt in der Geschichte des SV Borsdorf. Anett Graul legte direkt nach. Gegen die defensiv spielende Christina Behrens überraschte sie nicht nur sich und ihre Gegnerin, sondern auch alle anderen Zuschauer und fuhr einen unerwarteten Sieg ein (3:2). Richter hatte es nach ihrer langen Spielpause schwer. Gegen Silka Funke konnte sie lediglich im dritten Satz ihre alte Form erreichen und damit in die Verlängerung kommen. Die zweite Runde begann wie die Erste. Die an diesem Tag nicht in Normalform spielende Zibis verlor gegen Langer klar mit 0:3. Liebelt und Graul hingegen knüpften an ihre hervorragenden Leistungen aus der ersten Runde nahtlos an. Während Liebelt die äußerst unbequem spielende Neumann mit 3:1 besiegte, blieb Graul ein weiterer Punkt beim 2:3 gegen Funke verwehrt. In ihrem zweiten Einzel gegen Behrens zeigte Richter vor allem in den ersten beiden Sätzen, dass sie das Tischtennisspielen nicht verlernt hat. Zu einem Satzgewinn reichte es trotz guter Möglichkeiten leider nicht. Für Graul erwies sich dann die Nummer eins der Gäste Langer letztlich als zu stark. Ihre Niederlage bedeutete den achten und damit den Siegpunkt für die Gäste. In drei Wochen reisen die Borsdorferinnen dann zu ihrem ersten Auswärtsspiel zu einem der Favoriten der Staffel, dem Döbelner SV Vorwärts.
Punkte:

Zibis 0
Liebelt 2
Graul 1
Richter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.