Doppelspieltag Borsdorfer Damen

TTC Elbe Dresden II – SV Borsdorf 1990 8:1
Zum Rückrundenauftakt in der Landesliga Damen ging es für die Borsdorferinnen zuerst zum unangefochtenen Spitzenreiter der Liga nach Dresden. Im Hinspiel setzte es gegen diesen Gegner die einzige 0:8 Niederlage. Dies sollte diesmal unbedingt vermieden werden.
Die Doppel gingen beide an die Gastgeberinnen, wobei Liebelt/Graul gegen Polotzek/Umlauft, U. wenigstens einen Satz gewinnen konnten. Dies blieb Zibis/Hösel gegen Konrad/Ehmke verwehrt.
In der ersten Einzelrunde konnte lediglich Stefanie Zibis für etwas Spannung sorgen. Nach einem klaren 0:2 gegen Ehmke kämpfte sich die Borsdorferin in den Entscheidungssatz. Diesen entschied dann aber die Dresdnerin für sich. Romy Liebelt (Konrad), Anett Graul (Umlauft, U.) und Jana Hösel (Polotzek) waren mehr oder weniger chancenlos.
Auch die zweite Runde beging mit einer glatten Niederlage aus Borsdorfer Sicht (Zibis gegen Konrad), sodass es 0:7 stand und die erneute Höchststrafe drohte. Liebelt wusste dies zu verhindern. Sie machte gegen Ehmke ein sehr gutes Spiel, hatte immer wieder die passende Antwort auf die Angriffsbälle ihrer Gegnerin und gewann am Ende mit 3:1. Da Graul gegen Polotzek zwar ebenfalls ein gutes Spiel zeigte, sich aber knapp mit 1:3 geschlagen geben musste (-10, 6, -8, -9), blieb es bei dem einen Ehrenpunkt.
SV Hirschstein – SV Borsdorf 1990 8:1
Nach einer einstündigen Fahrt entlang der Elbe kamen die Borsdorferinnen schließlich in Riesa an, wo sie vom SV Hirschstein empfangen wurden. Am Ende gab es auch hier eine 1:8 Niederlage, die allerdings besonders bitter ist. Denn von den insgesamt neun Spielen gingen sechs über fünf Sätze, wobei die Gastgeberinnen am Ende immer die glücklicheren waren. Bereits dir Doppel gingen beide über die volle Distanz, aber weder Zibis/Hösel (gegen Prauss/Jahn), noch Liebelt/Graul (gegen Roßberg/Reichel) hatten am Ende Das Glück auf ihrer Seite. Besonders knapp ging dabei im Spitzeneinzel zwischen Zibis und Roßberg zu, in welchem die Borsdorferin 2:1 führte und dann Satz vier und fünf jeweils mit 10:12 verlor. Zuvor hatte sie bereits gegen Prauss im Entscheidungssatz den kürzeren gezogen. Auch Liebelt (gegen Prauss) und Graul (gegen Jahn) machten im Einzel die Erfahrung des verflixten 5. Satzes. Einziger positiver Punkt aus Borsdorfer Sicht ist der erste Einzelerfolg von Jana Hösel. Sie machte gegen Jahn ein sehr gutes Spiel (trotz geprelltem Daumen), lies sich durch den verlorenen dritten Satz nicht verunsichern und siegte am Ende sicher mit 3:1. So hatten die Muldentalerinnen wenigstens einen Grund zur Freude.
Punkte:

Zibis 0
Liebelt 1
Graul 0
Hösel 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.