SV Borsdorf 1990 – TSG Markkleeberg 1903 1:4

Zur Bezirkspokalendrunde des Landesligapokals schlugen die Borsdorfer Tischtennisdamen in den heimischen Hallen gegen die TSG Markkleeberg auf. Die favorisierten Gäste traten in Bestbesetzung an, während die Gastgeberinnen auf ihre Nummer zwei, Romy Liebelt, verzichten mussten. Das Ziel lautete daher, die „0“ zu verhindern. Gespielt wird im System des modernen Swaythling-Cups, in welchem zuerst drei Einzel, dann ein Doppel und dann nochmal drei Einzel vorgesehen sind. Der vierte Punkt einer Mannschaft ist zugleich der Siegpunkt.
In der ersten Einzelrunde traf zunächst Kapitän Stefanie Zibis auf ihre Angstgegnerin Neumann, welche sie in der Vergangenheit nie bezwingen konnte. Nach einem recht kuriosem Spielverlauf (3, -2, 5,-7) musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen. In diesem führte die Borsdorferin bereits 8:4, doch die Markkleebergerin gab nicht auf und kämpfte sich wieder heran. Beim Stand von 9:9 konnte sich Zibis allerdings auf ihre Nerven verlassen und machte die folgenden zwei Punkte. Christin Richter traf auf die Nummer eins der Gäste, Langer. Trotz einiger schöner Top Spins blieb Richter ein Satzgewinn verwehrt, da die routinierte Markkleebergerin meist eine Antwort darauf wusste. Das dritte Einzel bestritt Anett Graul gegen Funke. Der erste Satz ging knapp an die Nummer drei der Gäste, den zweiten gestaltete sie dann klarer. Allerdings ließ sich Graul nicht so leicht abkochen und zeigte mit einem 11:3 im dritten Satz ihr Können. Dies konnte sie dann aber im vierten Satz nicht konsequent durchsetzen und verlor so mit 1:3.
Beim Stand von 1:2 aus Borsdorfer Sicht ging es dann ins Doppel. Dies war eine klare Angelegenheit für die Gäste. Zibis/Richter fanden gegen Langer/Neumann nie richtig in Spiel (-4, -7, -6).
Die zweite und letzte Runde begann mit dem Spitzeneinzel Zibis gegen Langer. Nach umkämpften vier Sätzen ging es ging es in den Entscheidungssatz. In diesem hatte die Borsdorferin allerdings nicht mehr viel, was sie der Markkleebergerin entgegen halten konnte, sodass dieser Satz mit 4:11 verloren ging und die Gäste mit 4:1 den Pokal gewannen.
Punkte:

Zibis 1
Richter 0
Graul 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.