ITTF Foundation in Leipzig

„-Erstmals hat ein olympischer Weltverband ein wichtiges Gremium in die Sachsenmetrople vergeben. Mit der Stiftung will sich die ITTF unter dem Motto „Tischtennis für alle“ mit zahlreichen Projekten vor allem für die Schwächsten einsetzen.

Leipzig. Der Tischtennis-Weltverband hat 226 Mitgliedsverbände in allen Ländern der Erde und verbindet Spieler auf sechs Kontinenten miteinander. Er gehört damit zu den größten der Welt und bringt mit dieser Sportart bereits seit Jahrzehnten soziale Projekte auch in die ärmsten Regionen. „Das ist schon erstaunlich: Tischtennis ist in deutlich mehr Ländern verbreitet als die Fifa oder Coca-Cola“, sagt Christian Klas, Präsident des Leipziger Damen-Zweitligisten Leutzscher Füchse, voller Stolz.

Seit wenigen Tagen schlägt das globale Tischtennis-Herz ganz besonders in Leipzig. Denn der Weltverband – die International Table Tennis Federation (ITTF) – hat eine Stiftung gegründet, um weitere Programme ins Leben rufen und unterstützen zu können. Als Standort hat sich die ITTF Leipzig ausgesucht. Hier soll in den kommenden Jahren Integration gefördert werden.

„Jeder Tisch ist ein Tischtennistisch“

Aus der Richard-Wagner-Straße agierend soll Tischtennis für den sozialen Wandel genutzt werden. Unter dem Motto „Tischtennis für alle, überall“ setzen sich der Weltverband um Präsident Thomas Weikert und Stiftungs-Geschäftsführer Leandro Olvech mit zahlreichen Projekten vor allem für die Schwächsten ein. Dass der ITTF-Chef aus dem hessischen Limburg stammt, sei in den Augen von Christian Klas für die Sachsenmetropole nicht unbedingt ein Vorteil gewesen. „Eigentlich war es fast kontraproduktiv. Denn wenn er einfach so eine Unter-Organisation in Deutschland ansiedelt, hätte das ein Geschmäckle.“ Dennoch ist nun erstmals ein wichtiges Gremium eines olympischen Weltverbandes in Leipzig ansässig.

Zur Übergabe der Anerkennungsurkunde bei der Landesdirektion durch die Stiftungsbeauftragte Sabine Brosowski kam der Geschäftsführer gerade aus Uganda angereist. Hier hatte Leandro Olvech am 6. April, dem Internationalen Tag des Sports und auch des Tischtennis, in Kampala in einem Slum an einer der fast 900 Aktionen teilgenommen, die zeitgleich in 107 Ländern stattfanden.

Professionelle Ausrüstung war zum Beispiel in Uganda rar. Diese benötigt man aber auch nicht, wie Stiftungs-Managerin Wiebke Scheffler erklärt. „Jeder Tisch ist ein Tischtennistisch“, meint sie. Ob professionelle Netze angeklemmt werden oder zwei Flaschen mit einem Schal verbunden werden, sei dabei egal. Es gehe immer um die Interaktion und den Spaß.

Mit Tischtennis gegen Diskriminierung arbeiten

Auch das neue Logo der ITTF Foundation passt genau zu diesem Gedankengang. „Die offene Hand steht für Frieden. Keine Gefahr, keine Waffe kann darin gehalten werden. Außerdem zeigt es den ,Service’, also sowohl die Aufschlagtechnik als auch den Dienst, den wir bieten möchten“, erklärt Olvech die Hintergründe des Symbols. Perspektivisch wolle die Stiftung sich auch mit sozialen Projekten in Leipzig engagieren. Denkbar sei ein Doppel-Turnier, das Einheimische und Flüchtlinge zusammenbringt, oder eine von vielen Ideen, die bereits in anderen Teilen der Welt umgesetzt werden. „

Quelle: sportbuzzer.de

https://www.ittf.com/2019/09/28/celebration-day-location-leipzig/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.