LTTV „Leutzscher Füchse“ VI – SV Borsdorf 1990 II 10:5

Der zweite Spieltag in der Bezirksklasse führte die Borsdorfer Zweite in die Messestadt zur 6. Mannschaft der Leutzscher Füchse. Nach der unnötigen Niederlage in Grimma wollten die Muldentaler diesmal unbedingt punkten, um nicht im Tabellenkeller stecken zu bleiben. Erneut geriet man jedoch nach den Doppeln mit 0:3 in Rückstand. Während Doppel Nummer 3, Morawe/Baum, gegen Dr. Grosche/Beinicke eine äußerst schwache Leistung boten, unterlagen Schneeweiß/Richter gegen Müller/Wangler und Karl/Böhm gegen Richter/Lindner erst im 5. Satz, dort aber jeweils deutlich.
Das obere Paarkreuz konnte den Bann nicht brechen und kassierte zwei Niederlagen; Christian Karl etwas überraschend 1:3 gegen Richter und Timo Böhm, der sich leicht verbessert zeigte, 0:3 gegen die starke Nummer 1, Müller. Der Rückstand mittlerweile auf 0:5 angewachsen ließ schlimmes befürchten. Auf das mittlere Paarkreuz war jedoch diesmal verlaß. So hatte Frank Richter mit Beinicke beim 3:0 keine Probleme und Routinier Burkhard Morawe zeigte gegen Dr. Grosche eine kämpferische Glanzleisstung. In einem ganz engen Spiel, indem jeder Satz mit nur 2 Bällen Differenz entschieden wurde und viermal nach Verlängerung, lag der Borsdorfer 0:2 in Sätzen und 0:6 im Dritten zurück, als er das Spiel zu seinen Gunsten drehen konnte und gewann am Ende 15:13 im Entscheidungssatz.
Das untere Paarkreuz hatte die Chance, den Rückstand zu minimieren, musste aber zwei knappe 5-Satz-Niederlagen quittieren; Enrico Baum gegen den jungen Lindner und Karsten Schneeweiß nach 0:2 Rückstand und starker Leistung gegen den Böhlitz-Ehrenberger-Neuzugang Jörg Wangler.
Die zweite Runde eröffnete Karl mit einer 0:3 Niederlage gegen Müller, wobei er durchaus gleichwertig war, sein Gegner aber immer eine Hand mehr im Spiel hatte. Die Nummer 2 der Borsdorfer, Böhm, konnte gegen Richter endlich den Erwartungen gerecht werden und seinen ersten Punkt für seinen neuen Verein einfahren. Die starke Borsdorfer Mitte konnte die Hoffnung auf ein noch mögliches Unentschieden zunächst am Leben erhalten. Richter quälte sich in 5 Sätzen zum Sieg über Dr. Grosche und Morawe erreichte nach einem erneuten 0:2 Rückstand den Entscheidungssatz gegen Beinicke, war dort aber beim 9:11 der Unglücklichere.
Damit war die Niederlage besiegelt; der klare 3:0 Erfolg von Schneeweiß gegen Lindner und 3:1 Niederlage bon Baum gegen Wangler nur noch Formsache.
Nach 2 Niederlagen in Folge müssen die Westmuldentaler bei Rotation Süd am kommenden Samstag vorallendingen ihre akute Doppelschwäche bekämpfen um am Ende etwas zählbaren zu Stande zu bringen.

Punkte:

Karl 0
Böhm 1
Richter 2
Morawe 1
Schneeweiß 1
Baum 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.