SV Wölkau – SV Borsdorf II 7:9

Zum mit Spannung erwarteten Auswärtsspiel beim Aufsteiger Wölkau (um den ehemaligen Borsforfer Mario Gräfe) mussten die Gäste ihre Nummer 5, Enrico Baum, ersetzen, für ihn kam Marcus Morawe (3. Herren) zum Einsatz. Die Mannschaft vom Rand der Dübener heide stand einen Platz vor Borsdorf in der Tabelle, ließ sich von einem zwischenzeitlichen 0:5 Rückstand nicht schocken, kämpfte in einem an Spannung und Emotionen nicht zu überbietenem, überdurchschnittlichen Bezirksklassespiel bis zum letzten Ball und musste sich dennoch mit 7:9 geschlagen geben.
Nach dem Traumstart für Borsdorf, dass alle 3 Doppel für sich entscheiden konnte, hatte die Partie ihr erstes Highlight. Im Spiel des Ex-Borsdorfers Mario „Hektor“ Gräfe gegen den Gästekapitän Burkhard Morawe sah es zwei Sätze lang nach einem klaren Sieg für Borsdorf aus. Dann aber zeigte die jetztige Wölkauer Nr. 1 wieder sein anderes Gesicht, spielte 2 Sätze lang wie entfesselt um im Entscheidungssatz wieder einzubrechen. Nach dem 3:1 Sieg von Frank Richter gegen Hendel gelangen den Gastgebern 3 relativ ungefährdete Siege. Dann aber schaffte es Volkmar Kirmes mit seinem unbändigen Kampfgeist den starken Ersatzmann Pönicke im Entscheidungssatz in die Knie zu zwingen und sicherte seiner Mannschaft einen ganz wichtigen Punkt. Das Spitzeneinzel entschied Gräfe nach hin- und herwegendem Spielverlauf und Abwehr eines Matchballes letztlich für sich und verkürzte auf 4:6. Der sich iin Topform befindliche B. Morawe sah gegen Hendel 2 Sätze kein Land, bevor er dann plötzlich und nicht mehr erwartet das ganze Spiel auf den Kopf stellte. Timo Böhm nach desaströser Leistung gegen Nesset und Karsten Schneeweiß nach 3 knappen Sätzen gegen Leimbach blieben nur zweiter Sieger. Dann schlug die Stunde der Borsdorfer Geheimwaffe Kirmes. Der äußerst unorthodox spielende Linkshänder gewann nach 2:0 Führung und zwischenzeitlicher Schwächephasen gegen Dautz den 5. Satz mit 11:9 und damit sein 6. Einzel in Folge. Die Borsdorfer hatten einen Punkt sicher und konnten nach dem 1:3 von M. Morawe gegen Pönicke im Entscheidungsdoppel noch einen Zweiten daraus machen. Dieses Doppel spiegelte den gesamten Spielverlauf dieses ungewöhnlichen Bezirksklassespiels voll wieder. Nach ungefährdeter 2:0 Führung gaben Richter/Böhm gegen Gräfe/Pönicke das Heft völlig aus der Hand, um dann im 5. Satz jeden Ball zu treffen und 11:2 zu gewinnen.

Punkte:

Richter: 2
B. Morawe: 2,5
Böhm: 1
Schneeweiß: 0,5
Kirmes: 2,5
M. Morawe: 0,5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.